50plus lädt zur besonderen Entdeckungstour: Ende August während drei Tagen das Steuer eines klassischen Mercedes Roadster SL übernehmen und damit die mediterran-alpine Region des Lago Maggiore entdecken. Etwas Balsam für die Corona-versehrte Reiseseele. Als zusätzliches Highlight wird Kurt Aeschbacher die Reise begleiten.

VON MARTIN SCHATZMANN

Leserreise 29.8. bis 1.9.2021

Die Spezialität des Veranstalters Nostalgic sind stilvolle Zeitreisen. Selber am Steuer eines Oldtimers aus der feinen, gut gepflegten Flotte von klassischen Cabriolets geht es auf wenig befahrene Strassen in malerischen Gegenden. Gespickt ist jede Reise mit ausgesuchten kulinarischen Glanzpunkten. Unsere Reise führt uns an den Lago Maggiore, die Basis liegt im italienischen Baveno, im eleganten Viersterne-Hotel Splendid, mit Privatstrand und privatem Bootssteg. Die Tessiner Seite des Grenzsees ist uns Helvetiern zwar meist von Ferien oder Film- und Jazz-Festivals her bekannt, doch Hand aufs Herz, wer kann schon von sich behaupten, auf der italienischen Seite mehr als die Uferstrasse gesehen zu haben?

Bereit für die Fahrt – vier der knapp 20 Mercedes-Benz SL der Oldtimer-Flotte von Nostalgic.

Bereit für die Fahrt – vier der knapp 20 Mercedes-Benz SL der Oldtimer-Flotte von Nostalgic.

Die zeitlos eleganten Mercedes SL von Nostalgic kommen aus gleich zwei Modellgenerationen. Der SL mit der Modellbezeichnung R107 wurde vor genau 50 Jahren als Nachfolger des SL W113 auf den Markt gebracht. Der 50-Jährige mauserte sich nicht nur bald zu einem der angesehensten Luxus-Roadster seiner Zeit, sondern galt auch als Vorreiter hoher Fahrzeugsicherheit, dank damals neuartigem, integralem Sicherheitskonzept. Sein Vorgänger, der im Volksmund wegen seines nach innen gewölbten Hardtopdaches auch “Pagode” genannt wird, wurde von 1963 bis 1971 gebaut.

An vier Tagen die Region des Lago Maggiore am Steuer eines klassischen Mercedes Roadster erkunden. Vorne ein SL "Pagode W113" von 1963, dahinter ein SL "R107", der in diesem Jahr 50 Jahre alt wird

An drei Tagen die Region des Lago Maggiore am Steuer eines klassischen Mercedes Roadster erkunden. Vorne ein SL “Pagode W113” von 1963, dahinter ein SL “R107”, der in diesem Jahr 50 Jahre alt wird.

 

Nostalgic kombiniert Oldtimer und Region und begünstigt auf aussergewöhnlichen, bis ins Detail rekognoszierten Touren und Ziele die Entschleunigung. Als Hilfsmittel nutzt Nostalgic das klassische Roadbook. Dieser aus dem Rallyesport bekannte Leitfaden führt Kreuzung-für-Kreuzung über die Strecke und steigert damit automatisch den Genuss der vorbeiziehenden Landschaft. Auf dieser hier ausgeschriebenen 4-tägigen Spätsommertour werden die Teilnehmer von einer erfahrenen, deutschsprachigen Crew betreut und zudem auch von 50plus-Herausgeber Kurt Aeschbacher begleitet.

Das Programm

1. Tag: Ankunft und die Isola Bella

Individuelle Anreise bis 17 Uhr. Beim Willkommens-Aperitif auf der Terrasse lernen Sie Ihre Mitreisenden kennen. Dann steht der Bootsführer am Hotelsteg bereit für die abendliche Bootsrunde, um und auf die Isola Bella. Das UNESCO-Weltkulturerbe mit dem Palast der Familie Borromeo wird tagsüber von Scharen von Touristen gestürmt, abends gehört die Insel nur den Kennern, die das Restaurant Elvezia auf der Insel besuchen. Dieses ist nicht nur das erste kulinarische Highlight der Reise, sondern belohnt die Gäste auch mit einem besonders schönen Panoramablick zu den Lichterketten am Seeufer.

2. Tag: Fahrspass pur am Mottarone

Nach der Präsentation der Fahrzeuge und der Einführung ins Roadbook geht es auf die erste Etappe. Vom Seeufer bei Stresa schlängelt sich der Weg in zahlreichen Serpentinen bergan, vorbei an noblen Villen in feiner Hügellage, bis jenseits der Baumgrenze. Erstes Etappenziel ist der Monte Mottarone. Auf knapp 1500 m Meereshöhe gibt er den Rundblick frei von den schneebedeckten Schweizer Alpen bis zu den Oberitalienischen Seen. Orta San Giulio am Lago d’Orta zählt zu den schönsten Dörfern Italiens. Kopfsteinpflaster und enge Gässchen mit hohen barocken Häusern begleiten den Besucher bis ans Seeufer an der Piazza Mario Motta. Individuelles Mittagessen. Später am Nachmittag wird es einsamer auf Strecken durch die Naturschutzgebiete “Sacro Monte d’Orta” und “Monte Mesma”. Bei Arona erreicht man wieder das südwestliche Ufer des Lago Maggiore und folgt dem Verlauf, gesäumt von mediterraner Flora und Villen aus der Jahrhundertwende. Individuelles Abendessen.

inziges Hotel am Lago Maggiore mit privatem Strand.

Einziges Hotel am Lago Maggiore mit privatem Strand.

3. Tag: Gebirgsschluchten und Seepromenaden

Wichtiges Erlebnis-Instrument ist das Roadbook, Abzweigung für Abzweigung über die Strecke führt.

Wichtiges Erlebnis-Instrument ist das Roadbook, welches Abzweigung für Abzweigung über die Strecke führt.

Auch an diesem Fahrtag bestimmen abenteuerliche Bergstrassen den Vormittag. Die zerklüftete, enge Zufahrt ins Valle Cannobina bildet einen herrlichen Kontrast zur breiten, promenadenartigen Seestrecke. Im weiteren Verlauf öffnet sich das Tal ins Valle Vigezzo etwas und führt schliesslich über Re ins Centovalli, mit möglichem Café-Halt am spektakulär gelegenen Santuario del Sangue in Re. Gegen Mittag wird das idyllische Ascona erreicht, das seit Beginn des 20. Jahrhunderts eine beliebte Künstlerkolonie mit mediterranem Flair ist.

Ausgedehnter Flanier- und Mittagsstopp mit individuellem Mittagessen. Entlang malerischer Seepromenaden geht es westwärts, zurück in Hotel.

Das gemeinsame Abendessen wird hoch über dem See, im Restaurant La Rampolina angerichtet und verspricht traditionelle italienische Küche und piemontesische Spezialitäten.

4. Tag: Mittelalter und Seesicht

Nach dem Hotel-Check-Out wird der Lago Maggiore umrundet. Erster Stopp: die auf der lombardischen Seite gelegene Festung Castello di Angera, nach der adeligen Besitzerfamilie auch als Rocca Borromeo bekannt. Es ist eine in ihren Ursprüngen zur Römerzeit angelegte, im Mittelalter befestigte Wehranlage, die einen grossen Teil des Sees fest im Blick hat. 150 Stufen führen auf den heute als Aussichtsplattform genutzten ehemaligen Wehrturm. Im Restaurant La Veranda (Hotel Conca Azzurra in Ranco) gemeinsames Mittagessen, danach wird der See mit den Autos auf der Fähre Laveno–Verbania an einer der engsten Stellen des Lago Maggiore überquert. Gegen 16 Uhr werden beim Hotel Splendid die Oldtimer abgeben und der Weg nach Hause angetreten. Arrivederci und gute Heimreise!

Abendliche Entspannung auf der Bar-Terrasse des Hotels.

 

Reiseinformationen

Reisedatum

  • 29. August bis 1. September 2021

Reisekosten pro Person:

  • € 1995 bei zwei Personen im Auto und im Doppelzimmer
  • Einzelzimmer und Auto-Einzelbenutzung auf Anfrage bei Nostalgic
  • Anreise bis Baveno auf eigene Kosten (Bahn und Auto ab Zürich ca. 3h 30)

Inbegriffene Leistungen:

  • Nostalgic-Oldtimer Mercedes-Benz SL (W113 und R107) zum Selbstfahren,
    inkl. Roadbook für die vorgesehenen Strecken
  • Benzin, Vollkaskoversicherung (Selbstbehalt € 500), Serviceteam-Betreuung
  • 3 Übernachtungen inkl. Frühstück im Hotel Splendid**** Baveno
  • 2 Abendessen, 1 Mittagessen
  • Bootsfahrten, Eintritte, Führungen gemäss Programm
  • Begleitung durch Verleger Kurt Aeschbacher, deutschspr. Reiseleitung
  • Reisegarantie

Nicht im Preis inbegriffen:

  • 2 Mittagessen, 1 Abendessen
  • Annulationskostenversicherung

Gruppengrösse

  • Mindestens 6 Autos (12 Personen)

Zusätzliche Informationen

  • NOSTALGIC GmbH, München, Tel. +49 89 5454060, info@nostalgic.de, Stichwort Leserreise 50plus; Lago Maggiore-Experte ist Gert Pichler
    Es gelten die allg. Geschäftsbedingungen von Nostalgic. Die Verrechnung erfolgt in Euro.

Buchung:

Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen AGB von Nostalgic. Die Verrechnung erfolgt in Euro.

Anmelde-Formular:

    Ja, ich melde mich für die Nostalgic Leserreise an:

    Teilnehmer / Teilnehmerin:

    Begleitperson:

    Ihre Telefon-Nummer*

    Ihre E-Mail-Adresse*

    Ihr Kommentar


     

    Die Nostalgic-Oldtimerflotte

    Mercedes-Benz SL (W113) “Pagode”

    Wie bekommt man kultivierte Kraftentfaltung und beeindruckende Eleganz unter einen Hut? Diese Aufgabe haben die Ingenieure und Designer 1963 mit Bravour gelöst. Der Mercedes-Benz SL (W113) erblickte das Licht der Welt und wurde fortan von seinen Liebhabern “Pagode” genannt. Mühelos schaffte das Fahrzeug den Spagat zwischen einer komfortablen Reiselimousine und einem spritzigen Sportwagen und ist bis heute das elegante Traumcabriolet für alle, die den Zeitgeist und die schlichte Eleganz der Sechzigerjahre schätzen. Wie bei Mercedes-Benz gewohnt, lassen die Ansprüche an Komfort und Wohlgefühl im W113 keine Wünsche offen, ohne dabei auf Sportlichkeit zu verzichten. Zügige Sportwagen sind alle Pagoden-SL; ganz gleich, ob der 150 PS starke 230er, oder der nur ein Jahr lang gebaute und stückzahlenmässig seltenste 250er, oder das Topmodell 280 SL mit 170 PS. Dass die Baureihe W113 im Gegensatz zum Vorgänger 190 SL ausschliesslich mit Sechszylinder-Benzinern gebaut war, unterstreicht ihren Oberklasse-Anspruch. Insgesamt wurden von 1963 bis 1971 48’912 Einheiten gebaut.

    Zwischen 1963 und 1971 wurde der SL mit dem Übernamen "Pagode" gebaut. Dieser kommt von seinem aus Stabilitätsgründen nach innen gewölbtem Dachs beim Hardtop.

    Zwischen 1963 und 1971 wurde der SL mit dem Übernamen “Pagode” gebaut. Dieser kommt von seinem aus Stabilitätsgründen nach innen gewölbtem Dachs beim Hardtop.

    Mercedes-Benz SL (R107)

    Anfang der Siebzigerjahre konzentriert sich Mercedes-Benz ganz darauf, die Attribute “schön” und “praktisch” immer besser miteinander zu verbinden. Komfortabel reisen und dynamisch unterwegs sein hiess die Maxime. Vor genau 50 Jahren, im Jahr 1971, schlug die Geburtsstunde des Mercedes-Benz SL (R107) und bringt erstmals in der Geschichte der SL-Baureihe acht Zylinder mit. Mit seinem sportlich-eleganten Design mit den für das Fahrzeug so typischen Breitband-Rückleuchten mit gerippter Oberfläche, seinem herausragenden Komfort und der satten Strassenlage avancierte der R107 schnell zum Liebling des Adels, der Prominenten und erfolgreichen Geschäftsleute und somit zum meistgebauten Luxus-Roadster aller Zeiten. Obwohl der mit äusserst fortschrittlichen Sicherheitsmerkmalen ausgestattete R107 knapp eineinhalb Tonnen auf die Waage bringt, erlauben auch die Sechszylinder spritziges Fahren wahlweise mit Automatik oder Schaltung. Mit 188 PS beschleunigt der 300 SL in 9,4 s auf 100 km/h. Neben dem Mercedes-Benz-typischen Komfort machen viele kleine Details das Leben mit diesem Auto zum puren Vergnügen. 18 Jahre lang wurde das Erfolgsmodell gebaut. In dieser Zeit liefen insgesamt 237’287 Fahrzeuge vom Band.

    Der SL mit der internen Bezeichnung R107 ist heuer 50 Jahre alt. Hier unterwegs zwischen Lago Maggiore und Lago d'Orta.

    Der SL mit der internen Bezeichnung R107 ist heuer 50 Jahre alt. Hier unterwegs zwischen Lago Maggiore und Lago d’Orta.